Samstag, 12. August 2017

Das Ende einer Traumhaften Reise

Die Fahrt nach Hause war wirklich ganz entspannt. Besonders für mich, ich durfte mir einen Film ansehen, deshalb ging die Zeit ganz schnell um. Besonders schön war die Fahrt über die Öresundbrücke.
Schweden verabschiedete uns mit einem traumhaften Sonnenuntergang. Genau zu diesem Zeitpunkt sind wir über die lange Brücke gefahren. Was für ein wunderschöner Zufall!


Es ging dann bis nach Rödby in Dänemark, von wo aus wir ein kleines Stück mit der Fähre nach Puttgarden in Deutschland gefahren sind.
Deutschland hat uns nun wieder!!



 Den Rest der Fahrt habe ich dann verschlafen. Ist ja auch normal bei so später Uhrzeit!

Es war wirklich für uns ein ganz ganz toller Urlaub mit vielen tollen Erlebnissen.
Skandinavien hat mich, Mama und Papa in seinen ganz wilden mystischen Bann gezogen.
Es wird nicht das letzte mal gewesen sein das wir dort waren. Besonders Norwegen hat es uns angetan! Den Süden dieses tollen rauen Landes, haben wir uns dann noch mal für einen extra Urlaub aufgehoben. Hoffe ich zumindest!

Wir sind genau 6800 Km mit unserem treuen Gefährten Barni gefahren. Wir werden ihn vermissen!
Aber auch ihn werden wir wieder zu neuen Abenteuern entführen.
Ich freue mich darauf!!
Bis dann eure
Lucy

Mittwoch, 9. August 2017

Zu Besuch bei Freunden

Gut ausgeschlafen sind wir auf dem Lugnåsberg wach geworden. Es ist einer der kleinsten Berge Västergötlands, trotzdem mit ganz toller Aussicht.
Papa ist früh im Naturreservat Klosterängen laufen gewesen.





 Danach war erstmal spielen angesagt! Erst mit Papa und Ball, dann auf dem Spielplatz.




Nach der Outdoordusche von Papa hat er erstmal mit einem großen Bullen Torero gespielt.



Wir sind dann weiter gefahren nach Rörvik. 
Da war ich schon einmal, kann mich aber gar nicht mehr dran erinnern. Ist ja aber auch schon zwei Jahre her. Also für mich eine Mega Ewigkeit!! 
Zu Besuch bei Heiko (Der Messermacher) und seiner Frau Andrea mit Hund Morris. Besser gesagt es war ein Überraschungs Besuch. Mit Kuchen, einen sack Kartoffeln und zwei riesigen Flintsteaks haben wir dann offene Türen eingerannt.



 Mama und Papa haben sich nett unterhalten und ich hab gespielt. Leider nicht mit Morris da er noch viel zu jung und total ungestüm ist.



Jetzt so kurz vor dem Ende unserer wundervollen Reise, blicke ich auf über drei Wochen voller Abenteuer, Erlebnisse, unterschiedlichsten Landschaften und ganz ganz viel Spaß mit Mama und Papa zurück. Wir haben jetzt tatsächlich ganz Skandinavien bereist! Schon echt irre, wenn man sich das mal auf einer Landkarte ansieht, wie weit oben wir da gewesen sind! Die Nächte werden jetzt auch wieder richtig dunkel. Das war wirklich eine ganz besonders schöne Zeit!! Ich freue mich jedenfalls wieder auf zu Hause! Besonders auf meine Omas und Opas, Kimi und auf meine ganzen Freunde und Spielgefährten. 
Ihr werdet aber bestimmt noch mal von mir hören. Natürlich zum Abschluss Bericht.



Eure Skandinavien Erobererin

Lucy

Montag, 7. August 2017

Regen und Sonne!!

Geschlafen haben wir heute an einem großen wilden Fluss in Hålland. Abends hatte es dort noch geregnet, aber morgens war es wieder sonnig und warm. 
Papa ist morgens noch schnell ein bisschen gelaufen, 





danach hat er wieder die Barni Outdoor Dusche benutzt. Lustig war nur das genau in diesem Moment ein  Auto vorbei kam, der ganz schnell gedreht hat. Warum bloß?? Hihi 
Nach diesem lustigen Moment, ging es in  den Wald und dort haben wir frische Blaubeeren gesammelt. 




Lecker!!! 
Danach haben wir uns den Prästfallet angesehen.



Der Zulauf des Indalsälven in den Liten See. Echt klasse! ( seit ihr mitgekommen, bei den komischen schwedischen Namen)  Dort hab ich erstmal ein bissl abgehangen. Hi hi hi!



Dann ging es endlich wieder on the road, weiter auf dem Weg "heimwärts". Unterwegs haben wir noch eine Rast bei einem verlassenen Vildmarkscamp gemacht.

Irgendwie mag Mama solch verlassene Orte. Sie ziehen sie komischerweise magisch an. Das sollte, oder war wohl auch mal vor kurzer Zeit ein Asylheim oder so. Also für Leute die von woanders her kommen. Hab dat alles nicht so ganz verstanden. Ist ja auch egal! 
Es gab zur Stärkung lecker Pfannekuchen mit den frischen Blaubeeren. Mama hat hier nämlich ihre Outdoor-Küche startklar gemacht,



und Papa und ich sind auf Entdeckungstour gegangen.



Dort hatten wir noch super Wetter. 
Weiter ging es dann für uns.  
Dies gestaltete sich ein wenig schwierig. Da wir noch Wasser bei Barni auffüllen mussten, und einige Geräte Strom brauchten, deswegen wird es heute ein Campingplatz sein. Es soll der letzte Campingplatz vor der Heimkehr werden. Mal schauen ob das so klappt.




Am CP gab es einen tollen See, dort haben Papa und ich wieder ordentlich Steine drin versenkt. Mama hat für uns in der Zwischenzeit lecker Abendbrot gemacht.
Am nächsten Morgen regnete es aus Eimern, die Wiese des CP war nur noch eine große Fütze. 
Schnell alles eingepackt und aufgefüllt und los ging es Richtung Mora.
Dort sind wir ein wenig bummeln gewesen, dort war das Wetter nämlich wieder herlich, und haben eine Kleinigkeit gegessen.


Nach erfolgreicher Shoppingtour ging es dann weiter für uns nach Persberg unserem Tages Etappen Ziel. 
Wir fanden eine kleine Kapelle im Wald und einen schöner Friedhof der eher an einen Park als an eine Ruhestätte erinnert.



Als wir dann noch zum See geschlendert sind, habe ich noch eine Menge Himbeeren und Blaubeeren gefunden und vertilgt.



Am Abend bin ich mit Papa noch ein Stück wandern gewesen, natürlich im MacPac, was denn sonst. Hi hi hi!!



Mama hat in der Zwischenzeit wieder lecker gekocht. 

Unser Übernachtungsort ist ein ganz ganz altes Erzabbaugebiet das schon zur Wikinger Zeit als solches genutzt wurde. 
Ich dachte erst Erz könne man essen, aber Mama und Papa erklärten mir das daraus Metall gemacht wird. Deswegen sind die ganzen Steine hier auch so schwer!! Puuuhhhh!!
Das Erzabbaugebiet rund um Persberg werden wir dann morgen alle zusammen erkunden.



Bis dann euer Sonnenschein 
Lucy

Sonntag, 6. August 2017

Ein Tag mit Spannung !!

Ein Tag mit Spannung!!

Morgens haben wir uns alle startklar zum wandern gemacht. Nach gutem Frühstück, habe ich mein Pferd (Papa) mit dem MacPac gesattelt, und los ging es auf dem Wanderweg. 


Das Wetter war super, ein Sonnenwolkenmix. Halt perfekt um sich durch wunderschöne und historische Natur tragen zu lassen. 
Mit Mama zusammen wollten wir dann den ganzen Weg gehen.


Es ging spannend los, (später Wort wörtlich mit Spannung), mit vielen Erzgruben die Menschen mit schier unglaublich schwerer Arbeit per Hand gegraben haben. Sehr faszinierend was die früher mit Muskelkraft alles bewegten. Daher kommt wohl auch der Begriff das man Berge versetzen kann.
Und wieder geben die Fotos das Ausmaß und die gewaltigen Ausblicke in die bis zu  über 200!! Meter tiefen Grubenlöcher nicht her. Total faszinierend fand ich es als Mama Steine in die Grubenlöcher geworfen hat, und diese erst nach einigen Sekunden mit einem leisen Plopp den Grund der Grube erreicht haben.  
Wahnsinn!! 
Das hat echt Spaß gemacht. Aber ein bissl gruselig waren diese tiefen, ein Glück eingezäunten, Schlünde in die Tiefe schon. 
Es ging dann am See entlang, von wo aus das per Hand aufbereitete Erz verschifft wurde. 



Hinter einem Gatter, denn dort gab es überall Kühe, sahen wir eine ganze Herde vor uns. 
Da Mama ja schon oft von einem Freund von uns, der nach Schweden ausgewandert ist, gehört hat das schon viele Wanderer von Kühen zu Tode gekommen sind, hatten wir echt Respekt vor den eigentlich zamen Tieren. Also suchten wir uns einen anderen Weg. Dieser führte über den Zaun. Der war angeblich auch elektrisch, wie viele Schilder es warnend zeigten. Papa testete es mit einem Grashalm und dann mit der Hand. Er sagte das er nichts spürte und der Zaun wohl Stromlos wäre. OK!! 
Mama ging als erstes rüber. 
Doch als sie mich im MacPac rüber nehmen wollte, erschallte von ihr ein lauter Schrei!! Dieser erschallte durch das ganze Tal!! 
Papa fing mich auf und Mama taumelte zurück. Sie hatte einen Stromschlag bekommen, und hat sich furchtbar erschreckt, und muss Mama auch ganz schön weh getan haben. Ein Glück ging alles gut! Arme Mama.
Puuuhhhh!! Was eine ~!Spannende!~ Aufregung!! 
Der Weg führte dann auch nicht an den Kühen vorbei, also müsste Mama wieder über den Zaun, ohne Zwischenfall! Papa verscheuchte dann die Kuhherde. Die wussten gar nicht wie Ihnen geschah, und haben sich wohl von uns allen am meisten erschreckt. 
Man oh Man!! So was aber auch! 
Der Rest des Weges verlief dann glücklicherweise ohne weitere Spannungen oder Zwischenfälle. 
Wir fanden aber noch an einem Schild die Erklärung für diesen elektrischen Vorfall.
Der Zaun war im Intervall geschaltet. Das heißt er ist mal eine Zeit aus, das war wohl so als Papa ihn angefasst hat, und mal wieder an, da wo Mama ihn berührt hat. Tja sowas passiert halt wenn man so Abenteuer mäßig unterwegs ist wie wir. 

Bei Barni angekommen fing es leicht an zu regnen. Wir stärkten uns nach der knapp 2 std Wanderung und machten uns weiter auf unseren Weg. 



Übernachtet haben wir an einem Naturschutzgebiet auf einem Berg, mit tollem Blick auf den größten Sees Schwedens.
Es geht so langsam auf die Ziellinie unserer wundervollen Reise aber ein paar schöne Sachen werden wir wohl noch erleben.

Bis dann, mit neuen spannungsgeladenen Geschichten 

Eure Lucy

Donnerstag, 3. August 2017

Natur Pur

In den letzten Tagen sind wir ein wenig mehr als sonst gefahren. Mama und Papa hören jetzt auch bestimmt zum 500. mal meine Kinder CD von Rolf Zukowski, so langsam mit knirschenden Zähnen, aber sie halten sich wacker! Zwischendurch haben wir aber öfters eine Rast eingelegt. Die erste war in Laksfors.
Dort haben wir uns einen ganz tollen großen Wasserfall angesehen. Es soll einer der schönsten Wasserfälle in ganz Norwegen sein!
Boooaaahhhh!! Bei dem Anblick glaube ich das gern.
Wir beendeten dann gestern schon um 16:00 Uhr unsere Fahrt. Auf einem, am See gelegenen, schönen Parkplatz. 
Ein super Platz! Da konnte ich echt viele Steine ins Wasser werfen, was mir total viel Spaß gemacht hat. 
Mama hat dann noch unsere Wäsche nach alter Tradition gewaschen, und unsere Outdoor Küche aufgebaut. Beim waschen habe ich kurz mitgeholfen um mich dann wieder meinen Steinen zu widmen.
Danach hatte ich echt Hunger! Steine werfen ist nämlich echt anstrengend.
Es gab lecker Bratkartoffeln und Würstchen für mich. Für Papa dann noch die frisch gefangenen Makrelen. 
Papa hatte am Abend zuvor schon einen Elch gesehen, der aber leider im Dickicht verschwunden ist. Schade!! Es wird jetzt auch schon langsam wieder dunkler hier nachts. Man merkt doch deutlich das wir wieder ein ganzes Stück weiter im Süden sind und den Polarkreis hinter uns gelassen haben.
Auf einem Streifzug mit Papa durch den Wald, haben wir frische Elch Losung (Kacki) gefunden.
Außerdem haben wir Kratzspuren von Bären an einem Baum gesehen. Wirklich ganz viele tolle Entdeckungen haben wir gemacht, und viel Spaß haben wir eh immer dabei. 

Am nächsten Morgen, kurz nach unserem Start, haben wir dann alle einen Elch gesehen!

Genauer eine Elchkuh. Sie stand am Straßenrand und Mama dachte erst es wäre eine Elchfigur. Aber der Elch bewegte sich. Woooow!! Echt fantastisch so ein großes wild lebendes Tier zu sehen!!
In Namsos haben wir uns noch mal die Beine vertreten und uns den Bauch mit einer leckeren Pizza voll geschlagen. Hmmm lecker!
Danach ging es in Richtung Schweden, und haben kurz vor der Grenze noch eine kurze Rast an einem tollen Wasserfall gemacht.
Dort haben wir dann unser letztes Foto in Norwegen gemacht. 
Kurz hinter der Grenze hat Mama einen spontanen Stopp am Schwedens größtem Wasserfall in Tännfors gemacht. Das war dann aber wirklich mal ein Erlebnis!! 
So nah war ich noch nie an einem soooo großem Wasserfall.
Die Gischt wehte uns mit voller Wucht entgegen und man spürte die ganze Kraft von Mutter Natur! 
Einfach nur klasse!! Ich glaube das kann man gar nicht so richtig beschreiben. Fotos geben das auch nicht so wieder. Das muss man wohl mal selbst erlebt haben.
Am Abend haben wir an einem ganz tollen Fluss in Schweden gestanden. Auch ein ganz toller Platz, mal wieder abseits des ganzem Touristenrummels und der Hauptstraßen. Denn dort findet man das wahre Erlebnis, sagen Mama und Papa.
 Ich habe schon wieder so unglaublich viele schöne Dinge hier erlebt , da fehlen mir echt die Worte. 
Die Welt und die Natur ist einfach Zauberhaft! Es macht mir einfach unendlich viel Spaß alles zu entdecken. 

Bis dann eure Naturliebhaberin 
Lucy